Freitag, 3. September 2010

Die plötzliche Wende

Monatshoroskop für den September 2010


Der letzte Sommermonat ist angebrochen und wir gehen mit großen Schritten auf den Herbst zu. Der Monat beginnt mit schwungvollen Konstellationen und einem rückläufigen Merkur, der sich noch bis zum 13. September halten wird. In den ersten Wochen des Monats September sollten wir mit Ehrgeiz und Tatendrang nicht geizen.
Für alle Nichtastrologen sei hier noch einmal erklärt, dass der rückläufige Merkur in den Alltagstheorien häufig so erklärt wird, dass Vertragsabschlüsse und sonst welche schriftlichen Vereinbarungen in solchen Zeiten eher ungeeignet sind. Dies ist aber, meines Erachtens, in diesem Monat nicht der Fall. Speziell dieser rückläufige Merkur eignet sich besonders gut, um Gespräche, die im letzten Monat in Gang gesetzt wurden, noch einmal anzuleiern. Vielleicht fehlt noch die ein oder andere Information, aber letzten Endes wird sich alles aufklären. Der rückläufige Merkur sollte uns nicht davon abhalten aktiv zu sein. Vielleicht muss in dieser Zeit nicht unbedingt eine Vertragsunterzeichnung stattfinden.

Wenn sich die Sonne dem Tierkreiszeichen der Waage nähert (ab dem 16.09.2010), werden wir eine kosmische Wende erleben. Astrologisch ist diese am Donnerstag, den 23.09.2010 angezeigt. An diesem Tag ist Vollmond. Die Wirkung dieser Energie wird sich aber schon vorher bemerkbar machen. Es ist möglich, dass in dieser Zeit noch einmal schmerzhafte Erinnerungen berührt werden und man in diesen Tagen eine deutliche Absage oder Verneinung einer Situation oder Sache erfährt. Letzteres ist aber ein notwendiger Ablösungsprozess. Was vor dieser Konstellation „baufällig“ war, wird in diesen Tagen endgültig abgerissen. Zuerst scheint es eine plötzliche Kehrtwende zu geben.

Alles was mit Mühen erbaut wurde, wird nun noch einmal umgeworfen und vielleicht sogar noch einmal neu strukturiert. Die Tage vom 24.09. - 27.09. zeigen etwas an, was vielleicht längere Zeit unterdrückt wurde, aber sich nun nicht mehr verleugnen lässt. Die Anforderungen, die an uns gestellt werden, sind enorm. Da diese Konstellation auf ein Wochenende fällt, können wir uns entsprechend zurückziehen und die Vorläufer und Nachläufer der Energie entspannt auf uns zukommen lassen.
Der Monat September muss trotz aller Spannungen nicht „schlechtgeredet“ oder „schlechtempfunden“ werden - ganz im Gegenteil! Mit der nötigen inneren Reife verstehen und begrüßen wir den Prozess der höheren Gewalt. Manchmal muss eben auch „von oben“ eingegriffen werden, wenn die Menschen zu lange an etwas „herumdoktorn“. Es ist Zeit um sich endlich um die Dinge Gedanken zu machen, die wachsen und gedeihen wollen. Das Verdorrte darf in der Erde als Dünger eingebracht werden und wird sicherlich die kommende Saat gut gedeihen lassen.

Ab Mitte nächster Woche wird Venus sich im leidenschaftlichsten aller Zeichen (dem Skorpion nämlich) befinden. Magisch - Liebestoll - und erhöhte Sensibilität verspricht sie in Kombination mit den plutonischen Kräften. Eine Betonung der Beziehungen liegt hier insbesondere in der tiefgründigen Art der Verbindungen. Mit diesem Zeichenwechsel kündigt sie eine Zeit an, wo wir uns auf die positive Verwirklichung in unseren Verbindungen konzentrieren müssen. Eitelkeit und Überbewertung der eigenen Person sollten in dieser Zeit nicht Maßstab für eine persönliche Beurteilung bei einer Zusammenkunft sein.

Geschäftlich kann ich nur raten: Versuchen Sie alles bis Mitte des Monats auf den Weg zu bringen. Danach ist es ratsam alles auf sich zukommen zu lassen und sich nicht über die Türen zu ärgern, die mit einem Mal geschlossen werden. Ein Kampf um Dinge, die in diesem Monat als beendet betrachtet werden, lohnt sich nur unter der Voraussetzung, dass hier nicht der persönliche Stolz im Vordergrund steht.
Ich wünsche euch einen entspannten September und segensreiche Sterne

Eure Stephanie Kirchner

Keine Kommentare:

Kommentar posten