Freitag, 12. Juli 2013

Horoskop zur Sommersonnenwende

 
Die aktuelle Jupiter-Sonne-Konjunktion in den letzten Graden der Zwillinge bringt uns Initiative und Optimismus auf allen Ebenen. Eine offene und tolerante Haltung wird uns vieles erleichtern. Wir haben nun einen Punkt erreicht, wo wir unsere Lebenssituationen gut überblicken können und dementsprechend ist es auch leicht Weichen für die Zukunft zu stellen. Wir sollten lediglich im Moment aufpassen uns selbst zu überschätzen. Durch unseren Idealismus wollen wir uns mit etwas Größerem identifizieren. Manchmal ist aber das „Kleine“ wichtiger, als die große Tat.
 
 

Ab dem 26. Juni 2013 um 01h39 beginnt die Ära des Jupiters im Krebs. In diesem Zeichen findet er seine Erhöhung und kann nun seine positiven Eigenschaften entfalten. Jupiter ist in diesem Jahr ein sehr starker Begleiter für uns alle und tritt in den astrologischen Berechnungen markant hervor. Er bildet nicht nur ein Trigon zu Saturn, sondern auch zu Neptun, seinem Pendant. Im Zeichen des Krebses wird er uns helfen uns von unseren Gefühlen leiten zu lassen und diese haben wegen der höheren Stellung natürlich auch einen erhabenen Wert. In dem Jahr davor war unsere Suche nach dem Sinn des Lebens oft oberflächlich und an äußeren Werten orientiert. Nun kehrt in uns Ruhe ein, denn wir sind zarter, verletzlicher und beeindruckbarer. Diese Eigenschaften sind nicht negativ zu werten, sie sollen uns eher zu mehr Tiefgang verhelfen, der uns im kommenden Jahr gelingen wird. Wir erleben das Erhabene nicht so sehr in abstrakten, philosophischen Gebilden, sondern mehr durch Emotionen und im familiären Zusammenleben. Vielleicht werden Kinder, Tiere, Heimat, Familie für uns Ausdruck des Göttlichen. Vielleicht schaffen wir es auch unser inneres Kind zu heilen und Frieden in Themen zu finden, wo wir tiefe Verletzung erfahren haben. Oder Gefühle der Freude, der Liebe und der Zärtlichkeit erheben unser Herz über den Alltag hinaus und vermitteln uns Zuversicht.
In uns entwickelt sich eine Sehnsucht nach dem Eins-Sein, nach der Verschmelzung zu unserem Umfeld und unserer Umgebung. Um es noch einmal zu veranschaulichen, Jupiter steht im Krebs in seiner Erhöhung und Neptun steht in dem Fischen in seinem Domizil. Diese Konstellation ist eine besondere Begleiterscheinung unserer Generation, die anzeigt, dass wir bereit sind eine höhere menschliche Ebene zu erreichen. In einem Winkel unseres Herzens steckt der Wunsch, alle Grenzen aufzulösen und sich in etwas Größerem zu verlieren. Er verleiht uns viel Idealismus und lässt uns hohe Erwartungen an die Umwelt stellen. Vielleicht ist die Welt nun bereit verträumten Optimisten eine Chance zu geben. Kommt die Realität zum Vorschein, können wir oft enttäuscht reagieren über unsere Mitmenschen. Doch wenn wir uns nicht zu sehr in Illusionen verlieren, öffnet uns der optimistische Glaube an das Gute in Mensch und Natur viele Türen.
Das Trigon zu Saturn hilft uns dabei unsere Ideale und die Wirklichkeit konstruktiv miteinander zu verbinden. Lebensanschauung und konkreter Alltag sind für uns problemlos miteinander zu vereinbaren. Wir haben die Fähigkeit und die Unterstützung, unsere Vorstellungen und Visionen Schritt für Schritt in die Tat umzusetzen. Oder von der anderen Seite betrachtet sind unsere Ziele nun realistisch genug, um sich verwirklichen zu lassen. Wir finden ein gesundes Mittelmaß zwischen Expansionsdrang und Vorsicht, zwischen Maßlosigkeit und Verzicht. Durch einen gezielten Einsatz unserer Energie können wir viel erreichen.
Auf zu höheren Taten, in diesem Sinne einen schönen Sommeranfang!
Herzlichst Eure Stephanie Kirchner

Keine Kommentare:

Kommentar posten